Wohnmobil Tag 16 – San Francisco bis Monterey

Wohnmobil Tag 16 - San Francisco bis Monterey Mit dem Wohnmobil durch den Südwesten der USA

Route

Wir genießen bei strahlend blauem Himmel eine Tasse Kaffee im „Taste of Rome“ direkt am Hafen in Sausalito und fahren anschließend Richtung Highway Nr. 1 noch ein letztes Mal über die Golden Gate Bridge (Infos dazu im Tipp). Die Sicht wird nebelverhangen und wir verstehen nun weshalb man Glück haben muss um San Francisco bei klarem Wetter zu erleben. Über den Ort Pacifica fahren wir auf den Highway Nr. 1 auf. Von da an geht es bei weiterhin nebelverhangener kühler Morgenluft über Montara durch mit grünen pinienbewachsene Alleen, vorbei an zahllosen Buchten mit Blick auf den endlos erscheinenden Pazifik zu unserer rechten weiter Richtung Süden.

dav

Tipp – Restaurant Fühstück
Am Hafen findet Ihr das Restaurant „Taste of Rome“ – hier gibt es Pizza und sehr guten Kaffee zu fairen Preisen. Vorbeischauen lohnt sich!
Golden Gate Bridge
Die Überfahrt über die Golden Gate Bridge kostet, abhängig von der Achs Anzahl des Fahrzeugs, ab $9 und muss online bezahlt werden. Ihr werdet bei der Durchfahrt der Mautstation videoüberwacht. Ab diesem Zeitpunkt habt Ihr 2 Tage Zeit die Gebühr online (www.bayareafastrak.org) zu bezahlen. Tut Ihr das nicht, erfolgt die Abrechnung über euren Autovermieter, welcher euch sehr wahrscheinlich hierfür nochmals Gebühren berechnet. Die Mautstation ist nicht besetzt. Es bleibt euch nur der Online-Bezahlweg.
dav

Pigeon Point

Der Leuchtturm Pigeon Point von 1871 taucht entlang des Highways auf. Ab Devonport nimmt die Anzahl der Verkaufsstände zu, welche das Obst und Gemüse der angrenzenden Farmen zum Kauf anbieten. Wir halten und kaufen ein paar Avocados, Limonen und Pfirsiche. Die Preise sind bedeutend günstiger als im Supermarkt. So bezahlt Ihr hier beispielsweise 80 Cent für eine Avocado, welche im Supermarkt bei $1,50 liegt. Entlang des Highway Nr. 1 gibt es auf diesem Streckenabschnitt unzählige Buchten mit malerischer Kulisse an denen es sich zu halten lohnt.
 
 
sdr
IMG_20190922_132019

Santa Cruz

Wir parken in einer Seitenstraße von Santa Cruz in der Nähe des Strands. Hier gibt es den Beach Boardwalk Freizeitpark, den einzigen Freizeitpark der Südwestküste direkt am Strand. Der Pier ist mit dem Auto befahrbar und reicht mit seinen Souvenirläden, Geschäften und Restaurants und ca. 1km ins Meer.
 
IMG_20190922_132026
sdr

Monterey

Die Innenstadt von Monterey ist für amerikanische Verhältnisse eher klein, hat aber Ihren eigenen Charme und passt nicht so ganz in das sonst von Superlativen geprägte Bild der amerikanischen Städte. Die Wege sind kürzer mit vielen kleinen Restaurants und Cafe’s im Zentrum. Wir laufen bis zum süd-westlichsten Punkt des Strands, an welchem sich der Pier befindet. Wer ein Fan von Fisch und Meeresfrüchten ist kommt hier auf seine Kosten. Die vielen Fischrestaurants bieten Ihre Fischsuppe an der Straße zur Probe an. Da ich weniger der Fischfan bin, gönnen wir uns lieber in einem der vielen Candyshops am Pier ein Stück Fudge und atmen die unglaublich intensiv nach Zucker riechende Luft ein.
Was leider auch auffällt sind die vielen Obdachlosen. Die Schere zwischen arm und reicht ist hier sehr stark zu sehen.
 
sdr
Tipp Wohnmobil – Monterey Veterans Memorial Park
Der Veterans Memorial Park befindet sich ca. 1,5km vom Stadtzentrum von Monterey entfernt. Ihr findet am südlichen Ende des Campgrounds einen Fußweg, der euch in ca. 20 Minuten den Berg hinunter ins Zentrum führt. Hier kostet der Stellplatz $35 pro Nacht.
Ein bisschen Geschichte von Monterey
Monterey hat eine bewegte Geschichte. Juan Rodriguez Cabrillo entdeckte am 17 Nov. 1542 Monterey und benannte es „Bay of Pines“.  Am 3. Juni 1770 war die Geburtsstunde von Monterey, als Gaspar de Portolla und Juniper Serra von Land und See aus dort eintrafen und die erste Besiedlung stattfand. Für 76 Jahre war Monterey die Hauptstadt vom damals spanisch-mexikanischen Kalifornien. Von 1854 bis 1900 war Monterey der Haupthafen für Walfänger. Die Strände waren weiß von den Knochen der gefangenen Wale, so heißt es in geschichtlichen Briefen über die Stadt. 1930 war hier die größte Sardinenfischerei mit Konservenfabrik der Welt ansässig.
Tipp Monterey:
Mit Blick auf den Pier, rechts entlang der Hafenpromenade empfangt Ihr das kostenfreie Wlan der Stadt. Es gibt immer wieder Parkbänke von denen aus ihr, mit etwas Glück, Robben beim Fischfang im Hafenbecken beobachten könnt.