Wohnmobil Tag 9 & 10 – Tehachapi Brite Lake – Bass Lake

Wohnmobil Tag 9 & 10 - Tehachapi Brite Lake - Bass Lake Mit dem Wohnmobil durch den Südwesten der USA

Unser eigentliches Ziel, der Yosemite Nationalpark. Die direkte Fahrt vom Bryce Canyon über Nevada zum Yosemite Nationalpark dauert ca. 11 Stunden. Umfährt man Nevada werden 13 Stunden daraus.
 
Wieso Nevada umfahren? Mehr dazu im Tipp.
Um diese Überfahrt nicht an einem Stück absolvieren zu müssen planten wir einen Zwischenstopp bei Bullhead City, Tehachapi und dem Bass Lake ein. So teilt sich die Fahrstrecke auf in 2×5 und 1×3 Stunden. Wie im letzten Beitrag beschrieben befinden wir uns nun in Bullhead City und fahren in diesem Beitrag weiter nach Tehachapi und von dort aus zum Bass Lake, vor die Toren des Yosemite Valleys. 

sdr
rrem
IMG_20190916_101419

Tag 9 – Tehachapi

Tehachapi ist ein echter Geheimtipp unter den Campgrounds. Etwas abseits der Interstate 40 gelegen scheint hier die Welt ein paar Takte langsamer zu schlagen. Ein kleiner See, der Brite Lake, liegt mitten in einer sonst hügeligen Landschaft eingebettet. Rundherum befindet sich eher an eine Steppe erinnerndes Buschwerk und vereinzelt große Eichen. Es ist wenig los und ich zähle ca. 8 Camper rund um den kleinen See, der in einer halben Stunde zu Fuß zu umrunden wäre. Es ist still, wirklich still. Einzig das Quaken der Enten und das Rauschen der Blätter im Wind ist zu hören. Wir genießen diese Stille und freuen uns auf eine sehr ruhige Nacht.
 
Preise Tehachapi Campground: 
$25 pro Nacht ein Stellplatz
$30 pro Nacht mit E-Anschluss
$35 pro Nacht Full Hookup
Tipp – Wohnmobil:
In Nevada ist es als einzigem Bundesstaat der USA nicht erlaubt mit einem deutschen Führerschein der Klasse B ein Fahrzeug über 3,5 Tonnen zu führen.

Tag 10 – Bass Lake

Vorbei an Weinplantagen, Pistazien-, Mandel- und Eukalyptusbäumen, Mais- und Getreidefeldern folgen wir der Interstate 99. Bei Tulare legen wir einen Tankstopp (siehe Tipp) ein und nehmen danach die Ausfahrt Richtung Yosemite. Die Straßen werden schmaler und kurviger. Die Bäume werden älter und die Straße windet sich in kurvigen Passagen zwischen felsigen Flanken bergauf und bergab. Nach 3 Stunden kommt der Bass Lake in Sicht. Rund um den See sind kleine Picknickbuchten mit Grillstellen und Bänken angelegt. 

Zu unserem Ziel kann es nicht mehr weit sein und so erscheint nach kurzer Fahrt entlang des Ufers in einer Bergsee Kulisse die Einfahrt des Spring Cove Campgrounds. 

Nach einer kurzen Erkundung der Umgegend zu Fuß, melden wir uns beim Camphost an und kehren zur unserem Stellplatz Nr. 16 zurück. Hier nehmen wir die Grillstelle in Betrieb. Holz ist schnell gefunden und so bruzelt 1 Stunde später unser erstes amerikanisches Steak auf dem Grill.

Ein kleines bisschen Angst, dass der hier ansässige Bär um die Ecke schaut, bleibt.

sdr
IMG_20190916_163848
sdr
dav
Tipp Campground:
Wer sich einen Stellplatz im Spring Cove Campground reservieren möchte, sollte versuchen sich die Nr. 13 zu schnappen. Von dort aus hat man einen super Ausblick auf den See.
Tipp – Tanken:
Je weiter Ihr in Richtung Nordwesten von Kalifornien gelangt, desto teurer werden die Spritpreise. Ihr könnt euch ein paar Dollar pro Tankfüllung sparen indem Ihr vor Abfahrt euren Routenverlauf und die Website *https://GasBuddy.com* checkt. Hier könnt Ihr sehen, welche Tankstellen auf eurer Route liegen und wie die Preise dort sind. Diese können zwischen den Tankstellen um bis zu $1 pro Gallone (3,78 Liter) schwanken. So könnt Ihr bei eurer Tankfüllung schnell 10-20$ sparen.