Wohnmobil Tag 1 und 2 – Joshua Tree Nationalpark

Tag 1 und 2 - Joshua Tree Nationalpark Mit dem Wohnmobil durch den Südwesten der USA

IMG_20190908_102450
hdr

Tag 1 – Joshua Tree Nationalpark

Nach dem Airbnb Checkout bei Fernando ging es zur Abgabe unseres Mietwagens zu Alamo und von dort mit dem Shuttle zum Flughafen. Der Flughafen liegt auf dem Weg zu Cruise Amerika, wo wir unser Wohnmobil beziehen sollten. Da beim Flughafen erfahrungsgemäß viele Uber Taxis unterwegs sind, ging es mit einem solchen für 22,70 € zur Cruise Amerika Zentrale. Dort hieß es erst einmal warten. Angemeldet auf 13 Uhr, wurden wir erst um 14:15 aufgerufen. Leider konnten wir wegen dieser Verspätung unsere Fahrt zum Joshua Tree Nationalpark erst um 15:30 Uhr starten. Der Joshua Tree Nationalpark schließt um 17 Uhr seine Tore. Diesen würden wir somit nicht mehr rechtzeitig erreichen und so mussten wir unseren Alternativplan umsetzen.

Vereinzelte Walmart Filialen bieten die Möglichkeit über Nacht auf deren Parkplatz zu bleiben. Ebenso die Filiale im Yucca Valley kurz vor den Toren des Joshua Tree Nationalparks. Hier füllten wir unseren Küchenbestand für die kommenden Tage und blieben für die Nacht.

Tipp – Wohnmobil:
Wer auch gerne einen RV Trip durch die USA unternehmen möchte, dem kann ich die App „RV Parky“ empfehlen. Hier könnt Ihr Campgrounds sowie deren Preise sehen und ob es an einem Walmart erlaubt ist über Nacht zu parken. Es sind auch Campgrounds vermerkt, die manchmal auf Google Maps fehlen. Bei der Wahl eures Wohnmobils solltet Ihr folgende Faktoren mit berücksichtigen:
Je größer das Wohnmobil, desto höher der Spritverbrauch.
Die Stellplatzgebühr in einem Campingplatz (Campsite) wird ebenfalls nach der Größe gestaffelt berechnet.
rrem
rrem

Tag 2 – Joshua Tree National Park

 
Nach einem Kaffee und einem kleinen Frühstück ging es zu unserer eigentlichen Campsite bei Jumbo Rocks. Die Landschaft verändert sich zunehmend und wird steppenartiger. Vereinzelt tauchen Joshua Trees auf und wir passieren das Eingangstor zum Nationalpark. Nach dem Bezug des Platzes ging es zu Fuß zum „Desert Queen Mine“ Trail. Bei der 4-stündigen Wanderung geht es quer durch die Steppe zu verlassenen Minenschächten. Diese Route sollte jedoch am besten früh morgens oder spät nachmittags gegangen werden. Bei 38 Grad gibt es leider wenig Schattenplätze auf dem Trail.
 
rrem
Tipp – Supermarkt:

Achtet bei der Wahl eurer Produkte auf das NON GMO im Namen oder in der Produktbeschreibung. Das bedeutet es wurden keine genmanipulierten Erzeugnisse bei der Herstellung verwendet. Natürlich nur wenn euch so etwas wichtig sein sollte 😉

Skull Head Trail

Nachmittags um 17:30 starteten wir noch den Skull Head Trail, der mit einer Dauer von 1,5 Stunden einen schönen Tagesabschluss bildete. Die großen, rundgeschliffenen porösen Felsen leuchten bei Sonnenuntergang rot und es ergibt sich eine schöne Atmosphäre mitten in der Natur. So eine Stille habe ich bisher sehr selten erlebt. Der Rundweg führt über einen Abzweig wieder in den Jumbo Rocks Campground zurück.
Nachts kühlt es schnell, stark ab und erreicht Temperaturen um die 16 Grad. Dabei lohnt es sich einen Blick auf den Sternenhimmel zu werfen 🙂
 
P.S.: Ihr bekommt von Cruise America mit 1 Personal Pack 1 dickere Decke, 1 Satz Handtücher, und ein Leintuch, was für uns bisher völlig ausreichend war.
 
sdr
rrem
IMG_20190920_205402
Tipp Wohnmobil:
Nehmt ein USB Ladegerät für den Zigarettenanzüder und ein AUX Kabel mit. Unser Camper C19 besaß keine USB Ladebuchse in der Frontarmatur. Außerdem lassen sich externe Audioquellen nur über AUX Kabel am Radio anschließen (3.5 Klinke).
Falls Ihr vor Ort ein Kabel benötigt, werdet Ihr beispielsweise in einem Target oder Walmart Superstore ($5) fündig.