Bali, Lombok und die Gili’s entdecken

Route:

Die Rundreise startete am Flughafen Frankfurt. Von dort ging es mit Air China nach Taipeh, Taiwan und von dort aus nach 3 Stunden Aufenthalt weiter nach Denpasar, Bali. Für den Flug bezahlten wir 610,54€ pro Person (Stand 14.09.2016). Gebucht hatten wir den Flug schon über ein halbes Jahr im vornherein. Unser Trip dauerte gesamt 18 Tage.

Punkt Ort Hotel Preis gesamt Dauer Bewertung (Schulnoten)
Flug: Frankfurt -> Taipeh, Taiwan -> Denpasar, Bali Hinreise 14.09.2016
1 Jimbaran Keraton Beach Jimbaran* 321,46€ (Stand 15.09.2016) 3 Nächte 2,5
2 Ubud Anumana Ubud Hotel* 198,46€ (Stand 18.09.2016) 3 Nächte 1,5
3 Lombok Senggigi Sheraton Senggigi Beach Resort* 146€ (Stand 21.09.2016) 2 Nächte 1,2
4 Gili Air Turtle Beach Resort* 60€ (23.09.2016) 2 Nächte 4,0
5 Gili Trawangan Vila Ombak* 270€ (25.09.2016) 3 Nächte 3,5
6 Kuta Citadines Kuta Beach Bali* 316,53€ (28.09.2016) 4 Nächte 3,0
Flug: Denpasar, Bali -> Taipeh, Taiwan -> Frankfurt Rückreise am 2.10.2016

 

Flug: Frankfurt -> Taipeh, Taiwan -> Denpasar, Bali

Die Buchung des Flugs empfehle ich so früh als möglich. Erfahrungsgemäß steigen die Preise desto näher es auf das Abflugdatum zugeht. Zur Suche eines Flugs empfehle ich euch die Suchmaschinen

Skyscanner, Swoodoo oder Momondo.

Falls du dich für einen Gabelflug entscheidest empfehle ich dir durchgängig die gleiche Fluggesellschaft zu wählen. Ich hatte in der Vergangenheit das Problem, dass mein Abflug von Frankfurt nach Madrid aufgrund von Schneefall 3 Stunden verspätet startete. Daraufhin verpasste ich den Anschlussflug von Madrid nach Miami. Da ich in diesem Fall jedoch beide Flüge bei Air Europa gebucht hatte, war die Fluggesellschaft dazu verpflichtet für eine Übernachtung, Anschlussflug und Transfer zu sorgen. Mein Flieger startete damals einen Tag später und ich übernachtete in einem Hotel in Madrid. Wären beide Flieger bei separaten Fluggesellschaften gebucht worden, kann es mit dieser Verantwortung schwierig sein. Näheres erfährst du unter www.flightright.de.

Denpasar

In Denpasar angekommen machten wir uns auf den Weg zum Taxistand. Achtet auf euer Gepäck, da hier viele „Langfinger“ unterwegs sind. Bereits beim verlassen des Terminals wird man von vermeintlichen Taxifahrern angesprochen und es werden Transfers zu meist überhöhten Preisen angeboten. Am öffentlichen Taxistand waren die Stellwände so verschoben worden, dass die Preise nichtmehr einsehbar waren… Zufall ? Wohl eher nicht. Wir haben für unseren Transfer der ca. 20 min dauerte gesamt 140.000 Rupi bezahlt, was immenoch sehr viel ist. Die Apps „Grab“ und „Uber“ kannte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Mehr dazu erfährst du hier unter dem Punkt Fortbewegung vor Ort.

 Jimbaran

Der Ort Jimbaran etwa 20 min. Südlich von Denpasar eignet sich durch seine Nähe zum Flughafen sehr gut für ein erstes ankommen auf der Insel. Unser Hotel „Keraton Beach“ hat einen breiten ausgedehnten feinen Sandstrand und eignet sich sehr gut für das Baden im Meer. Der Strand wird jeden Abend gereinigt. Die Restaurants am Strand haben wir getestet, jedoch war das essen dort nicht sehr gut und Verhältnismäßig teuer. Die Zimmer sind sauber und gepflegt. Die gesamte Hotel Anlage macht einen sehr gepflegten Eindruck. Zu Fuß gibt es hier jedoch eher wenig zu entdecken und es geht sehr ruhig zu. Für ein Abendessen empfehle ich euch das Restaurant „Happy Cow Bali“.

 

Ihr bezahlt für ein Essen mit Getränk zwischen 8 und 12€ pro Person. Für Balinesische Verhältnisse nicht günstig, jedoch wird hier auf einem hohen Niveau gekocht, das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Qualität sind top. Die Chefin war bei unserem Besuch so nett uns ein Taxi über Grab für die Rückfahrt zum Hotel zu organisieren. Da Ihr jetzt jedoch die App bereits kennt, könnt Ihr euch über das WLAN selbst ein Taxi bestellen 😉

Tagesausflug vom Jimbaran nach Nusa Dua und dem Uluwatu Tempel

Bei Nusa Dua handelt es sich um die südlichste Region Bali’s. Hier finden sich erstklassige Hotels mit westlichen Standards und deren Preisen ;). Die Uluwatu Tempelanlage biete einen sehr schönen Ausblick und erstreckt sich über mehrere kleine Tempel, die über befestigte Pfade miteinander verbunden sind. Beim Betreten der Anlage bekommt Ihr nach Erwerb des Tickets einen Sarong (was ist ein Sarong ? Hier wird’s erklärt). Diesen zu tragen ist Pflicht, da die Knie in Tempeln verdeckt werden müssen. Innerhalb der Tempelanlage befinden sich frei laufende Affen, die gerne Kameras, Schuhe oder ähnliches entwenden. Achtet deshalb besonders darauf alles eng am Körper zu tragen und Gegenstände nicht unbeaufsichtigt liegen zu lassen. Nach dem Besuch des Uluwatu Tempels empfiehlt sich ein Besuch im Surfer Meeting Point „Single Fin“, ca. 10min mit dem Taxi entfernt. Hier habt Ihr eine spektakuläre Aussicht um den Sonnenuntergang bei Cocktails und einem leckeren Abendessen ausklingen zu lassen.

–Uluwatu Tempel–

–Single Fin–

 

Ubud

Hier gibt es zwar keinen Strand und das Meer, jedoch eine Menge zu sehen und zu erleben. Ubud ist ein absolutes Muss auf eurer Reise. Eine kleinstadt mitten im Tropischen Regenwald Bali’s. Mehrere Straßen laufen hier paralell, gesäumt von unzähligen Restaurants, Shop’s, Kaffee’s und Spa’s. Egal ob du Mexicanisch, Balinesich, Indisch oder Italienisch essen möchtest. Hier gibt es nahezu alles an essen. Die Atmosphäre erinnert an die Backpacker und Aussteiger Hippie Szene. Preislich bewegt man sich zwischen 6€ und 12€ für ein Essen. Das Anumana Ubud Hotel liegt direkt neben dem Monkey Forrest. Es eignet sich sehr gut um Tagesausflüge zu Unternehmen oder Ubud zu Fuß zu erkunden. Die Veranstalter von Tagesausflügen holen einen so gut wie immer direkt vom Hotel ab. So auch Bali Eco Cycling. Dazu später mehr. Wer einen leckeren Kaffee trinken und Kuchen essen möchte, dem kann ich das Caramel Caffee sehr empfehlen. Im Monkey Forrest direkt nebenan kann man Affen beobachten und wer etwas mehr Mut mitbringt, diese auch mit Bananen füttern. Auch wenn es sich wie ein Klischee anhört und natürlich einen gewissen Touri Touch mitbringt macht es auf jedenfall Spaß und ist ein kleines Abenteuer. Es gibt hier unzählige Veranstalter die diverse Tagestouren (Klettern, Raften, Fahrradfahren…) anbieten. Für den nächsten Tag planten wir eine kleine Fahrradtour durch die Reisterassen. Nach Rücksprache mit dem Hotelpersonal und dem Stöbern in einigen Werbeflyern viel die Wahl auf den Veranstalter Bali Eco Cycling. Wir bezahlten zu viert 30€ pro Person bei einer Buchung über unser Hotel am Abend vor dem geplanten Ausflug. Von Ubud aus starten mehrere Touren mit Guide. Wir haben eine Cycling Tour mit Bali Eco Cycling unternommen. Zu beginn der Tour wurden wir mit dem Minivan und Fahrrädern morgens auf den Batur Vulkan gebracht. Dort gab es ein Frühstück mit Buffet. Im Anschluss fuhren wir mit dem Minivan zu einer kleinen Kaffee und Tee Plantage. Hier wurde die Herstellung und die unterschiedlichen sorten von Kaffeebohnen erklärt. Im Anschluss gab es eine Kaffee und Teeprobe. Von dort aus ging es alles mit dem Fahrrad Berg ab Richtung Ubud. Entlang grüner Reisterassen machten wir Stops in einem Dorf, wo wir einen kleinen Einblick in das traditionelle Leben und die Familienstrukturen einer Balinesichen Familie erhalten konnten. Stop 3 war an einer Reisplantage auf der wir selbst Reis ernten konnten. Beim 4ten und letzten Stop in einem Restaurant ließen wir den Tag ausklingen.

Senggigi

Mit einem über „Grab“ gebuchten fahrer fuhren wir von Ubud nach Padang Bai. Von hier aus starten mehrere „Express“ Fährgesellschaften unter anderem nach Senggigi auf Lombok. Der Preis pro Person bewegt sich hier um die 20€-25€ und die überfahrt dauert ca. 2:30h. Es ist ebenfalls möglich mit dem Public Boat nach Mataram zu Fahren. Der Preis hierfür ist zwischen 3 und 5€ pro Person. Die Public Ferry benötigt hierfür jedoch ca.5 bis 6 Stunden. Von Mataram kann man mit dem Bus oder Taxi nach Senggigi fahren (1,5h ca. 10€). Wir entschieden uns für die erste Variante per „Express Boat“. In Senggigi angekommen gelangten wir zu Fuß in ca. 10min entlang der Hauptstraße in nördlicher Richtung zum Sheraton Senggigi Beach Resort. Dieses Hotel kann ich euch nur empfehlen. Das Frühstücksbuffet ist riesig. Ob Obsttheke, Saftbar, Pankacke station, Candy Bar, Chinesiches Buffet oder diverse Asiatische Gerichte hier bleiben keine Wünsche offen. Wer morgens schon beim Frühstück seine Massage für den Nachmittag bucht bekommt 50% Rabatt und bezahlt so für 90 min ca. 15€. Der Riesige Pool und diverse Bars laden zum entspannen ein. Wer zur Ruhe kommen und einfach mal abschalten möchte kommt hier voll auf seine Kosten. Wer außerhalb des Hotels etwas essen möchte, dem empfehle ich die kleinen Restaurants in Senggigi entlang der Hauptstraße.Das „Papa Besar“ ist sauber und bietet leckere asiatische und klassische Gerichte.

–Überfahrt von Padang Bai nach Senggigi–

–Sheraton Beach Senggigi Gartenanlage–

–Sheraton Beach Senggigi Hotelstrand–

–Hotelpool–

 

Gili Air

 

Vom Bangsal Harbour  bringt dich ein Boot in ca.15min Fahrzeit für umgerechnet 3€ nach Gili Air. Diese Boote befördern Einheimische und Touristen und dienen gleichzeitig als Transportmittel für Nahrungsmittel und Güter der Inseln. Es handelt sich hierbei um eher kleine Boote die Plätze für ca. 30 Personen pro Fahrt bieten. Auf Gili Air geht es ruhiger zu als auf Gili Trawangan. Es gibt etliche Tauchschulen die tägliche Ausflüge zu verschiedenen Tauschspots rund um die Gilis anbieten. Im Norden der Insel befindet sich ein breiter Sandstrand. Zum schwimmen eignen sich die Gili’s eher nicht, da unmittelbar nach wenigen metern ein Riff die Inseln umgibt. Bei Ebbe ist das Wasser nur ca 50 cm tief. Die Gili’s weden im Volksmund auch als die Inseln mit den drei Sonnen bezeichnet. Wer sich am Strand befindet merkt schnell woher dieser nache kommt. Bei 30-35 Grad in der Sonne sucht man sich schon nach kurzer Zeit ein Plätzchen im Schatten zu Sonnenpause. Unser Hotel, das Turtle Beach besteht aus Bungalos und ist eher zweckmäßig gehalten. D.h. wer hier großen Luxus erwartet wird entäuscht. Die Anlage ist jedoch sauber und gepflegt.

 

Gili Trawangan

Gili Trawangan ist eine sehr beliebte Party Insel. Zahlreiche Cafe’s und Restaurants entlang der Südlichen Küste laden zum verweilen ein. Direkt am Hafen befindet sich ein kleiner Marktplatz an dem abends frischer Fisch gegrillt und verschiedene Speisen angeboten werden. Wer Abwechslung zum Hotelbuffet sucht ist hier genau richtig. Alles ist etwas rustikaler gehalten und das Essen gibts auf Plastiktellern oder direkt in die Hand. Im Hinteren Teil ders Marktplatzes befinden sich Bierbänke an denen man Platz nehmen kann. Der gesamte Markt ist dann überzogen vom Rauch der Kohlegrills. Das essen ist super lecker und sehr günstig. Tagsüber kann man sich am nicht allzu breiten Sandstrand bräunen lassen oder man leiht sich ein Fahrrad aus und umrundet die Insel in ca. 30min. Auf den Gilis sind keine Autos oder Roller erlaubt. Das einzige Fortbewegungsmittel sind entweder Fahrräder oder man leistet sich eine Taxifahrt in einer der zahlreichen Pferdekutschen. Bei letzterem solltest du bevor du einsteigst auf den Zustand des Pferds achten, da es einige halter gibt die Ihre Tiere nicht gut behalndeln. Wenn dir Verletzungen oder Narben auffallen, nicht einsteigen und lieber ein anderes Kutsch-Taxi nehmen. Du kannst auch eine Schnorcheltour oder wenn du einen Tauchschein hast mehrtägige Tauchtouren buchen. Zum Schwimmen oder Surfen sind die Gilis eher weniger geignet, da ein Korallengürtel die Inseln umzieht. schwimmen ist bei tagsüber ca.40cm Wassertiefe, sagen wir mal …schwierig.

 Kuta

Kuta beach bietet ideale Bedingungen um zu Surfen oder Surfen zu lernen. An dem weitläufigen Strand finden sich viele Stände die Surfkurse anbieten. Wer sich für einen solchen interessiert kann sich die Bewertungen auf Tripadvisor ansehen und so den zu Ihm passenden Anbieter finden.

Fortbewegung vor Ort:

Die Fortbewegung auf Bali ist sehr unkompliziert mit dem Taxi, Bus oder den Apps „Grab“ oder „Uber“ möglich. Ich empfehle dir „Grab“, da ich damit sehr positive Erfahrungen gemacht habe. Über die App kannst du deinen Start und Zielpunkt angeben. Deine Fahrauftrag wird dann ausgeschrieben und Fahrer in deiner Nähe können diese annehmen. Da die Straßennamen und Nummern nicht ganz einfach zu verstehen, sind ist die Funktion „aktueller Standort“ der app ganz nützlich. Die Zielorte sind einfach zu definieren, da diese in der Regel bekannte Sehenswürdigkeiten wie z.b. der „Tanah Lot“ Tempel sind. Auf Bali hat nahezu jedes Straßenlokal oder Hotel gratis WLAN. Desshalb ist es kein Problem diese Apps dort zu nutzen. Es gibt jedoch einige Besonderheiten zu beachten. Grab und Uber sind an einigen Spots auf Bali nicht verfügbar. So z.b. in „Nusa Dua“. Dabei handelt es sich um die Südliche Region Bali’s.

Taxen

Es sind sehr viele vermeintliche offiziellen „Taxen“ auf Bali unterwegs. Das einzig offiziell zugelassene Taxi Unternehmen ist jedoch die Firma „Bluebird“. Es sind sehr viele fake „Bluebird“ Taxen auf Bali unterwegs. Anbei ein Beispielbild wie du ein echtes „Bluebird“ Taxi erkennen könnt.

Echtes „Bluebird“ Taxi

Fake „Bluebird“ Taxi

Ich empfehle dir von vorn herein nur in ein „Bluebird“ Taxi einzusteigen. Die Fahrer sind meiner Erfahrung nach seriös. Solltest du dich vom Hotel aus abholen lassen beobachte zu Beginn der Fahrt den Fahrer ob er das „Taximeter“ aktiviert. Sollte er das nicht tun, weise Ihn explizit darauf hin oder bereits beim Einsteigen „Taximeter please“ anmerken. Ich habe im Hotel beim Auschecken immer die Dame oder den Herrn am Schalter darum gebeten ein „Bluebird“ Taxi zu bestellen. Das hat immer einwandfrei Funktioniert. So ersparst du dir Nerven, Zeit und Geld. Ich habe in meinen anderen Reisen (2x Thailand) nie erlebt dass eine Gaststätte, Straßenbude oder Hotel kein Gratis WLAN hatte. Möchtest du Grab oder Uber nutzen kannst du direkt im Hotel Wlan einen entsprechenden Fahrer suchen und zum Hotel bestellen lassen. Preislich sind die Fahren halb so teuer wie ein Taxi. Meistens haben diese klimatisierte Mini-Vans die zur Reise komfortabler sind als Taxen. In der App Grab kannst du Live sehen wie sich der bestellte Fahrer dem Hotel nähert. Manchmal rufen diese an, verstehen jedoch nur selten Englisch. Der Fahrpreis zum Ziel wird dir in der App direkt angezeigt. Bei Ende der Fahrt erlebt man so keine bösen Überraschungen.

*Affiliate Link (Dem Nutzer entsteht durch die Verwendung des Link’s kein Nachteil)